Ai Weiwei – der deutsche Beitrag im französischen Pavillon Venedig 2013

Ai Weiwei, Bang, Installationsansicht deutscher Beitrag im französischen Pavillon Venedig 2013, courtesy of the artist and Gallery neugerriemschneider, Berlin. Foto: © Roman Mensing in Zusammenarbeit mit Thorsten Arendt, artdoc.de.

“Nach seiner Rückkehr aus den USA (wo er sich von 1981 bis 1993 aufgehalten hatte) nach Peking begann Ai Weiwei, sich mit den künstlerischen und kulturellen Traditionen seines Landes zu befassen – eine Beschäftigung, die bis dahin seit der Kulturrevolution unmöglich gewesen war. Er fing an, Antiquitäten zu studieren, zu sammeln und schließlich in seine in der Zwischenzeit stark konzeptionell gewordene Arbeit zu integrieren. Dabei reflektierte Ai Weiwei nicht nur die Mechanismen des internationalen Kunst- und Antiquitätenmarkts und den damit verbundenen Ausverkauf kultureller Werte und historischen Wissens, sondern

Die offizielle Begleitpulikation zum Beitrag des deutschen Pavillons auf der Biennale di Venezia 2013

DEPA_BOOK_Cover_D_FINAL

Wir freuen uns, die Veröffentlichung der offiziellen Begleitpublikation zum Beitrag des deutschen Pavillons auf der Biennale di Venezia 2013 ankündigen zu dürfen!

Von Kuratorin Susanne Gaensheimer herausgegeben, erscheint der 240 Seiten starke Katalog im Leineneinband am 28. Mai 2013 beim Berliner Gestalten Verlag.

11 internationale Autoren, darunter Kuratoren, Künstler, Sammler und Kritiker, sowie Wissenschaftler aus den Bereichen der Kunstgeschichte, Politik, Migrationsforschung, Philosophie und Kulturwissenschaften wurden eingeladen, kulturelle und sozialpolitische Inhalte des deutschen Beitrags auf der diesjährigen Biennale di Venezia interdisziplinär zu diskutieren.

Ai Weiwei – Interlacing in Sao Paulo

Von 7. Februar bis 14. April 2013 zeigt das Museu da Imagem e do Som (MIS) Sao Paulo die Ausstellung Interlacing des chinesischen Künstlers Ai Weiwei. Kuratiert von Urs Staehl entstand Interlacing als eine Koproduktion des Fotomuseum Winterthur und der Jeu de Paume, Paris und war außerdem im Kunsthaus Graz zu sehen. Als erste große Fotografie- und Videoausstellung führt Interlacing fotografische Dokumentationen aus unterschiedlichen Sujets des chinesischen Künstlers zusammen, um ein vielschichtiges Bild des “Künstlers als Netzwerk” zeichnen.

Der Katalog zur Ausstellung erschien 2011 bei Steidl.

 http://www.mis-sp.org.br/icox/icox.php?mdl=mis&op=programacao_interna&id_event=1208